Rechner-gross

 

Formular zum Einkommen

Arbeitshilfe zur Auskunft nach § 1605 Abs.1 BGB



Wer einen -> Unterhaltsanspruch korrekt ermitteln und prüfen will, benötigt ein -> Prüfungsraster und umfassende Informationen von allen Unterhaltsbeteiligten für die -> Einkommensermittlung. Stehen nicht alle Informationen nicht zur Verfügung, kann der Unterhalt nicht korrekt ermittelt werden: Es muss an ein -> Auskunftsverlangen gedacht werden. Dieses löst die außergerichtliche -> Auskunftsverpflichtung nach § 1605 Abs.1 BGB aus. Jetzt muss die -> Auskunft zum Einkommen -> systematisch geordnet und vollständig erfolgen. Um den Anforderungen gerecht zu werden, bietet unser Formular die nötige Hilfestellung.

♦ Auskunft in der Praxis mit Formular



Das Formular berücksichtigt alle unterhaltsrechtlichen Besonderheiten wie


A. Erforderliche Informationen zum Einkommen



Unser -> RATGEBER ONLINE bietet Ihnen umfangsreiche Informationen aus der familienrechtlichen Praxis. Wir sind permanent bemüht, dien aktuelle Rechtsprechung wiederzugeben. Zugang zum RATGEBER ONLINE finden Sie über

I. Ermittlung der realen Gesamteinkommens


Wegweiser

WEGWEISER
zum REAL-EINKOMMEN


Unter realen Einkünften versteht man die Summe aller Einkünfte, die der Einkommensbesteuerung unterliegen. Somit ist das steuerrelevante Einkommen der -> Anknüpfungspunkt für das unterhaltsrelevante Einkommen. Vom steuerlichen Einkommen ausgehend gelangt man über diverse -> Einkommenskorrekturen am Ende zum -> unterhaltsrelevanten Einkommen. Das folgende Schema folgt dem Aufbau und Darstellung unseres speziellen -> Formulars zur Erfassung der Bemessungsgrundlagen in der Praxis. Wünschen Sie von uns eine professionelle Unterhaltsberechnung? -> HIER...

Reale Einkünfte jährlich

Name 1
Name 2
aus unselbständiger Tätigkeit
 
 
12 Gehaltsnachweise
 
1. Monat
 
 
2.
 
 
3.
 
 
4.
 
 
5.
 
 
6.
 
 
7.
 
 
8.
 
 
9.
 
 
10.
 
 
11.
 
 
12.
 
 
Brutto-Einkommen p.a.
 
 
Weitere Einkünfte
Einkünfte aus Vermietung
 
 
Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit
 
 
Einkünfte aus Gesellschaftsbeteiligung 
 
 
Kapitaleinkünfte
 
 
Einkünfte aus Nebentätigkeit
 
 
Sonstige Einkünfte
 
 
Summe der weiteren Einkünfte
 
 
Sachleistungen - Geldwerte Vorteile
 
 
Sonstige Sachleistungen und geldwerte Vorteile
 
 
Geldwerte Vorteile insgesamt p.a.
  
Sozialleistungen mit Lohnersatzfunktion
•Krankengeld
•Arbeitslosengeld
•Kurzarbeitergeld
•Schlechtwettergeld
•Konkursausfallgeld
•Mutterschaftsgeld
•Altersrente
•Berufsunfähigkeitsrente
•Elterngeld
•Wohngeld
 
 
Sozialleistungen insgesamt p.a.
  
Besondere  Einnahmen
 
 
Trinkgelder
 
 
Gratifikationen
 
 
Steuererstattungen
 
 
Sonstiges
 
 
Besondere Einnahmen insgesamt p.a.
  
Vermögenswirksame Leistungen
VWL jährlich
 
 
Reale Einkünfte insgesamt
  

II. Anlage: Wohnvorteil


Immobilie

WOHNVORTEIL
Fiktives Einkommen wegen mietfreiem Wohnen


In der Praxis wird von etlichen Familiengerichten die -> Höhe des Wohnvorteils geschätzt und kein kostenintensives und zeitaufwendiges Sachverständigengutachten eingeholt. Das -> Formular zum Wohnvorteil zeigt, welche wertbildenden Faktoren der Immobilie als Schätzungsgrundlage herangezogen werden.

III. Anlage: Fiktive und überobligatorische Einkünfte


Geld

EINKOMMENSKORREKTUREN
Fiktives & überobligatorisches Einkommen


Wer mehr Einkommen erwirtschaftet, als ihm obliegt, muss sich nicht das gesamte Einkommen zurechnen lassen (-> überobligatorische Einkünfte). Wer weniger Einkommen erwirtschaftet, als ihm obliegt, muss sich dagegen -> fiktive Einkünfte zurechnen lassen.

Die Zurechnung von Einkommen

Einfluss der Erwerbsobliegenheit

 

Einkommen vorhanden

 

Stammt das Einkommen aus überobligatorischer Tätigkeit?

 

ja

Nur teilweise Zurechnung der realen Einkünfte

 

nein

Zurechnung der realen Einkünfte

 

 

Kein bzw. kein Einkommen aus Vollzeitbeschäftigung vorhanden

  

Verstoß gegen eine Erwerbsobliegenheit?

 

ja

Zurechnung fiktiver Einkünfte

 

 

nein

Keine Zurechnung fiktiver Einkünfte

IV. Zwischenergebnis: Summe der unterhaltsrelevanten Einkünfte

 

Unterhaltsrelevante Einkünfte

pro Jahr

Einkünfte

Name 1

Einkünfte

Name 2

Infos und Erklärungen bei FAMILIENRECHT-AKTUELL

 

 

 

Thema REALE EINKÜNFTE

 

Thema FIKTIVE EINKÜNFTE

 

Thema WOHNVORTEIL

Reale Einkünfte

 

 

Wohnvorteil (Anlage II)

 

 

fiktive Einkünfte (Anlage III)

 

 

Abzug Einkünfte aus überobligatorischer Tätigkeit  (Anlage III)

 

 

Summe der Einkünfte

 

 

V. Einkommensbereinigung


Geld

BEREINIGUNG des EINKOMMENS
Welche Abzüge vom Einkommen sind möglich?


Die Frage, welche Abzüge vom Einkommen zulässig sind, wird in der Praxis häufig kontrovers diskutiert. Weitere Informationen zu möglichen Abzugspositionen erhalten Sie -> HIER...

 

Unterhaltsrelevante Abzüge

pro Jahr
 
Abzüge
Name 1
 
Abzüge
Name 2
 
 
 
Gesetzliche Abzüge
Einkommensteuer
 
 
Soli-Beitrag
 
 
Kirchensteuer
 
 
Beiträge zur gesetzlichen KV
 
 
Beiträge zur gesetzlichen PV
 
 
Beiträge zur gesetzlichen AV
 
 
Beiträge zur gesetzlichen AV
 
 
Gesetzliche Abzüge insgesamt
 
 
Sonstige private Vorsorgeaufwendungen
Beiträge zur privaten Krankenversicherung
(für die Kinder)
 
 
 
 
Beiträge zur Betriebsrente
 
 
Krankenhaustagegegelversicherung
 
 
Berufsunfähigkeitsversicherung
 
 
Risikolebensversicherung
 
 
Private Unfallversicherung
  
Beiträge zu sonstigen Vorsorgeversicherungen
  
Summe private Vorsorgeaufwendungen
 
 
 
 
Kilometerpauschale für berufsbedingten Einsatz eines privaten Fahrzeuges
 
 
  
Ausbildungsaufwand: Pauschale  
Summe berufsbedingte Aufwendungen
(voll absetzbar, soweit angemessen)
  
 
 
Sonstige Kinderbetreuungskosten
  
Bereits vorrangig vorhandene Unterhaltsbelastungen
 
 
Unterhaltszahlungen für ehemaligen Lebenspartner
 
 
Kreditverbindlichkeiten
Zinszahlungen
 
 
Tilgungsleistungen
  

VI. Anlage: Kredite



Ob monatliche Kreditbelastungen vom Einkommen abgezogen werden können, kann nicht pauschal und allgemeingültig beantwortet werden. Stets muss im Einzelfall geprüft werden, aus welchem Grund und aus welchem Anlass ein Kreditt aufgenommen wurde (mehr dazu erfahren Sie -> HIER ...). Es ist für jeden Kreditvertrag, der bei der Ermittlung Ihres unterhaltsrelevanten Einkommens berücksichtigt werden soll, ein gesondertes Formular zu verwenden und auszufüllen. Sind mehrere Kreditverträge zu berücksichtigen, so vergeben Sie jedem der Kreditverträge eine lfd. Nr.

 

Kreditvertrag Nr.                                

 

Hinweise zu den Angaben

Kreditgeber

 

Bezeichnung des Kreditinstituts mit Adressangaben

Kreditnehmer

 

Genaue Bezeichnung des Kreditnehmers mit Geburtsdatum und Anschrift.

Kreditsumme

 

Beleg mit Vorlage des Kreditvertrages

Datum des Kreditvertrags

 

Datum der Unterschriften

Kreditnummer

 

Soweit das Kreditinstitut eine Vertragsnummer vergeben hat.

Darlehenskonto

 

Angabe der Kontoverbindung auf welche die Rückzahlung des Kredits erfolgt. Bitte stellen Sie uns Kontoauszüge zur Verfügung, aus den sich der Verlauf der Rückzahlungen ergibt.

Monatliche Zinsrate

 

Tilgungen können vermögensbildenden Schuldenabbau darstellen, der unterhaltsrechtlich nicht relevant ist. Daher ist es wichtig, dass Sie getrennt voneinander die monatliche Zins- und Tilgungsrate angeben.

Monatliche Tilgungsrate

 

Hinweis:

Ob Schulden unterhaltsrechtlich abzugsfähig sind, ist im Rahmen einer umfassenden Interessenabwägung nach billigem Ermessen zu klären, wobei insbesondere der Zweck der Verbindlichkeiten, der Zeitpunkt und die Art der Entstehung, die Kenntnis des Unterhaltspflichtigen von Grund und Höhe der Unterhaltsschuld Abwägungskriterien sind (BGH NJW 1982, 157; FamRZ 1985, 254, 257; NJW-RR 1996, 321). Bitte beantworten Sie daher nachfolgende Fragen. Verwenden Sie dazu bitte ein gesondertes Blatt und fügen dieses mit Ihren Antworten und Belegen hier als Anlage bei.

 

 

Welchen Zweck verfolgt der Kredit?

 

 

Was wurde damit finanziert?

Ablöse eines anderen Kredits?

 

Wenn ja: füllen Sie bitte zu dem abgelösten Kredit ein eigenes Formular der hier vorliegenden Form aus.

Ausgleich des Girokontos?

Wenn ja: stellen Sie uns bitte einen Kontoauszug zur Verfügung aus dem sich der Soll-Saldo des Kontos ergibt, der mit dem Kredit ausgeglichen wurde.

Finanzierung von Rechnungen

Wenn ja, stellen Sie uns bitte die Rechnungen in Kopie zusammen, aus denen sich die jeweilige Leistung ergibt, für die bezahlt wurde. 

Anschaffung eines Konsumgegenstands?

Wenn ja: bitte bezeichnen Sie die Gegenstände mit Angabe des Wertes oder Angabe der wertbildenden Faktoren.

Anschaffung einer Immobilie?

Wenn ja: bitte stellen Sie uns eine Kopie des notariellen Kaufvertrages zur Verfügung und fügen diesen als Anlage bei.

Welche Absprachen wurden mit dem Ehegatten zu dem Kredit getroffen?

Welche Kenntnisse hat der Ehegatte von dem Kredit?

War der Ehegatte mit der Kreditaufnahme einverstanden?

Haben Sie vor der Kreditvergabe eine Selbstauskunft über Ihre persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse abgeben müssen?

Wenn ja: bitte stellen Sie uns eine Kopie der Selbstauskunft zur Verfügung.


B. Unser Angebot


Familienrecht-Ratgeber.com

Unser Angebot


im Überblick finden Sie -> HIER ...

Schroeck

♦ Kontakt zur Fachanwaltskanzlei


Rufen Sie an (Tel.: 089/2155-4181-0) oder schreiben uns eine E-Mail (-> info@familienrecht-ratgeber.com). Mehr Infos zur -> persönlichen Kontaktaufnahme finden Sie -> HIER ....

Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.