Streit


Trennung

Leitfaden bis zur Scheidung



Die Trennung kommt! - Was ist zu tun?


Trennung
KONFLIKTPOTENTIAL
Trennung & Scheidung
Am 25. Juni 2015 kursierte durch die Presse eine Geschichte -> "Gütertennung mit der Flex: Mann versteigert halbes Auto bei eBay". Danach soll ein frisch geschiedener Mann aus Berlin nach der Trennung alle gemeinsamen Anschaffungen rabiat zersägt und seine Hälften beim Online-Auktionshaus eBay versteigert haben. Die Geschichte ist nicht echt. Es handelte sich um eine Aktion des DAV, womit auf ein ernstes Problem hingewiesen wurde: Ehegatten sind auf eine Trennung rechtlich nicht vorbereitet. Neben der -> mentalen und psychischen Verarbeitung der Trennung muss man sich -> rechtlichen Herausforderungen stellen. Eine Scheidung ist kein Alltagsthema und verändert das gewohnte private Gefüge grundlegend. Wie soll man damit umgehen? Kommt es zum Rosenkrieg oder wie kann man ihn vermeiden? Wie können und werden die Kinder mit allem klar kommen? Welcher erfahrene Anwalt wird meine Interessen bestens vertreten und mich fachkompetent beraten? Die rechtlichen Auswirkungen und Konsequenzen sind vielschichtig und individuell unterschiedlich. Jetzt ist es das Wichtigste,
  • den -> richtigen Anwalt zu finden, der in der -> Trennungsphase die richtigen Weichen zur Vorbereitung der -> Scheidung stellt. Hier geht es um die Liquidierung der gescheiterten Lebensplanung von Familien: Eine hoch anspruchsvolle Aufgabe für Familienrechtler.
  • Der -> Wegweiser führt Sie durch die wichtigsten Fragen, die in der Trennungsphase zu klären sind.


Unser -> RATGEBER ONLINE bietet Ihnen umfangsreiche Informationen aus der familienrechtlichen Praxis. Wir sind permanent bemüht, dien aktuelle Rechtsprechung wiederzugeben. Zugang zum RATGEBER ONLINE finden Sie über


I. Was bedeutet Trennung im rechtlichen Sinn?


"Trennung"

Begriff im rechtlichen Sinn - § 1567 Abs.1 BGB


♦ § 1567 Abs.1 BGB - Gesetzestext


Die Ehegatten leben getrennt, wenn zwischen ihnen keine häusliche Gemeinschaft besteht und ein Ehegatte sie erkennbar nicht herstellen will, weil er die eheliche Lebensgemeinschaft ablehnt. Die häusliche Gemeinschaft besteht auch dann nicht mehr, wenn die Ehegatten -> innerhalb der ehelichen Wohnung getrennt leben.

♦ Anmerkung


Trennung
BEGRIFF " TRENNUNG"

Am Wortlaut des § 1567 Abs.1 S.1 BGB lässt sich erkennen, dass für eine Trennung im Rechtssinn neben dem -> objektiven Kriterium ("keine häusliche Gemeinschaft") auch ein -> subjektives Kriterium ("Ablehnung der ehelichen Lebensgemeinschaft") erfüllt sein muss. Weitere Informationen zur Trennung im rechtlichen Sinn finden Sie -> HIER...


II. Trennung: Was ist zu tun?


Aufbruch familiärer Strukturen

Mentale und rechtliche Herausforderung

Die Trennung stellt eine -> mentale und -> rechtliche Herausforderung dar. An Scheidung muss und kann vorläufig nicht gedacht werden (-> "Wann kommt die Scheidung?"). Wann aus rechtlicher Sicht die Trennungsphase beginnt, erfahren Sie -> HIER...


♦ Trennung: Mentale Herausforderung


Dr.Schroeck
Dr. SCHRÖCK - Kanzlei für Familienrecht
Trennung & Scheidung - vom Fachanwalt persönlich vorbereitet und vertreten ...

Am Anfang der -> Trennungsphase herrscht erstmal mentales Chaos. Wenn der Ehepartner klar zu verstehen gibt, dass er die "Scheidung will" (Praxistipp - Trennungsbrief), erleben die meisten eines der größten Stresspotentiale, die einem das Leben bereiten kann. Die Zeit der Geschenke und Zuwendung ist vorbei. Nur die Bewältigung der Trauer um den endgültigen Verlust eines geliebten Menschen stellt einen noch heftigeren Schicksalsschlag dar
Man ringt um Fassung, Konzentrations- und Arbeitsfähigkeit.  Man klammert sich an jeden noch so irrationalen Hoffnungsschimmer wie an einen "Strohhalm" und merkt nicht, dass der andere Ehepartner längst "weg" ist. Das Gefühl, den "roten Faden" im Leben zu verlieren, verleitet zu "kopflosem" Verhalten. So oder ähnlich wird mancher das Erleben der ersten Trennungsphase beschreiben. Wir haben dies bereits x-fach miterlebt. Frauen und Männer erleben die Trennung unterschiedlich (vgl. Alberstötter, psychologische Aspekte der Trennung und Scheidung, in: Formularbuch des FA - Familienrecht, Praxis des familiengerichtlichen Verfahrens, 3. Aufl., 2013, S. 922ff.). Das mentale Chaos ist gespeist von Zukunfts- und Verlustängsten, die sich nicht einfach negieren lassen. Die Trennung von den Kindern und das Reden über künftige Betreuungsmodelle kann schwierig und belastend sein. Bricht die Familie auseinander, verlieren Frauen einen Lebenspartner, Väter dagegen die ganze Familie, wenn sie nicht den Kampf um Mitbetreuung der Kinder aufnehmen (-> Vaterrechte). Im zweiten Zugriff geht es um künftige Lebensqualität, die von finanziellen Belastungen (-> Unterhalt, -> Vermögensauseinandersetzung etc.) erheblich überschattet wird. Die offizielle Sichtweise des Unterhaltsrechts spricht von "nachehelicher Solidarität" und "Entschädigungsleistungen" an den Ex-Partner für "gescheiterte Lebensplanung" (Wendl/Dose § 4 Rn 410), wenn es um nacheheliche Unterhaltszahlungen geht. Dies hört man besonders "gern", wenn man vom Ehepartner betrogen wurde und jetzt zahlen soll. Jetzt ist es angezeigt, Partner zu finden, die beim Entflechten des "Chaos" helfen und notwendige Strukturen für die Problembewältigung vorgeben. Bei der mentalen Lösung kann Ihr -> Anwalt nicht helfen. Es ist auch nicht seine Aufgabe. Dennoch muss ein Fachanwalt für Familienrecht das Psychogramm einer Trennung verstehen, um zu erkennen, aus welcher Situation er seinen Mandanten abholt. Andernfalls kann es passieren, dass man aneinander vorbei redet und Empfehlungen ausspricht, die unpassend sind. Weil die Baustellen so zahlreich sind, erscheinen sie dem Betroffenen wie ein Tsunami.


♦ Trennung: Rechtliche Herausforderung




Trennung
LEITFADEN
erste Hilfe
Der -> Leitfaden "Erste Hilfe", knüpft am Beginn der Trennungsphase an und enthält rechtliche Tipps und Hinweise für diese Phase bis zum Beginn des Scheidungsverfahrens. Haben sich die Eheleute getrennt, können sie sich nicht sofort scheiden lassen. Generell ist die Ehe erst nach Ablauf des ersten Trennungsjahrs -> scheidungsreif. Nicht jede Trennung läuft einvernehmlich und rechtlich reibungslos ab: Das Gegenteil ist meistens der Fall.

Trennung
CHECKLISTE
zur Trennung
Die Lösung liegt hier im strukturierten und schrittweisen Abarbeiten des -> Konfliktpotentials. Die -> Checkliste soll dafür Hilfestellung bieten. Wenn man einmal damit begonnen hat, in Schritten zu denken und danach schrittweise eine Baustelle nach der anderen mit dem richtigen -> Berater angeht, wird sich relativ bald eine (erste) Beruhigung einstellen. Der -> Wegweiser zur "Trennungsphase" führt sie durch die Themen bis zur -> Scheidung. Auf unseren Internetseiten finden Sie (fast) Alles, was an rechtlichen Problemen Sie auf dem Weg zur Scheidung und danach erwartet. Zur leichteren Navigation verweisen wir auf unser Tool -> Stichwortsuche.  Zu den in der Praxis am häufigsten vorkommenden Problemlagen haben wir Ihnen -> Wegweiser zusammengestellt. Als Fachanwalt für Familienrecht begleiten wir Sie durch die Trennung und Scheidung (-> Angebot).


III. Scheidung: Was ist zu tun?


Scheidung

Wann und wie wird die Scheidung vorbereitet?

Wer die Trennung will, will meist zugleich die Scheidung. Die Variante, dass beide Ehepartner pro forma verheiratet bleiben wollen, tatsächlich aber getrennte Leben führen, ist eher eine Randerscheinung. Deshalb will man bereits zu Beginn, ja schon vor der Trennung wissen, wie eine Scheidung funktioniert. Derjenige, der den Scheidungswunsch des Ehegatten nicht akzeptieren will, möchte wissen, ob und wie lange er die Scheidung verzögern kann. Hierfür können materielle, wie immaterielle Verlustängste eine Rolle spielen. Beide Ehepartner werden sich fragen, was ist der erste Schritt in Richtung -> Scheidung? oder anders gefragt: wann kann die Ehe geschieden werden? Der Gesetzgeber gibt die Antwort mit § -> 1565 BGB. Danach wird Ihnen schnell klar, dass Sie sich nicht ohne Einhalten einer -> Trennungsphase sofort bei Gericht einen -> Scheidungsantrag einreichen können. Das Familiengericht würde einen solchen Scheidungsantrag als unzulässig zurückweisen, wenn kein -> Härtefall vorgetragen wurde.
Scheidung
WEGWEISER
zur Scheidung
Können sämtliche Trennungs- und -> Scheidungsfolgen außergerichtlich, d.h. -> einvernehmlich geregelt werden, haben Sie jetzt die Chance, eine -> kostengünstige Scheidung durchzuführen: Mehr dazu erfahren Sie über unseren -> Wegweiser zur Scheidung-> HIER...

Scheidung
SCHEIDUNG
Vorbereitung - Ablauf
Wie die -> Scheidung funktioniert, erfahren Sie -> HIER... Merke: Am Beginn einer Trennung besteht noch kein Grund an ein -> Scheidungsverfahren zu denken. Abgesehen vom seltenen Fall einer -> Härtefall-Scheidung, kann die Ehe nicht vor Ablauf des ersten Trennungsjahres geschieden werden (-> Scheidungsreife). Der Gesetzgeber hat der Scheidung eine Trennungsphase vorgeschaltet, weil dieses anfängliche Gefühl des "Überrollt-Werden" normal und bekannt ist: überhastete, emotional aufgeheizte Entscheidungen gegen die Ehe sollen nicht gefördert werden. Die Trennung muss erst mal -> "verarbeitet" werden. Zum anderen sollen Chancen einer -> Versöhnung nicht außer Acht gelassen werden. Am Beginn der Trennung ist der Focus auf andere -> Angelegenheiten zu richten. Die wirtschaftliche Entflechtung der Ehegatten ist zu organisieren. Schließlich sollen die Eheleute ab Scheidung getrennte Wege gehen können.


IV. Der Anwaltscheck


Praxistipp

Der Weg zum richtigen Anwalt

♦ Woran erkennt man einen guten Anwalt?


Dr.Schroeck
DR. SCHRÖCK - Fachanwaltskanzlei für Familienrecht
Das Angebot ...

Egal wie tief Sie  in das Familienrecht selbst einsteigen wollen und können (-> Einstieg in das "Familienrecht"), letztendlich wird das Know-How und das eingebrachte Engagement Ihres Anwalts den Ausschlag dafür geben, wie erfolgreich Sie ein familienrechtliches -> Verfahren durchlaufen. Allein der Fachanwaltstitel bietet keine Gewähr für Fachkompetenz und letztendlich Ihren Erfolg. Ebensowenig ist es ein Qualitätsmerkmal, wenn der Anwalt in einer Rankingliste (wie z.B. im Focus) auftaucht. Empfehlungen aus dem Freundes- und Bekanntenkreis sind beliebt, aber auch nicht das richtige Entscheidungskriterium. Um den für Sie besten Anwalt zu finden, benötigen Sie die richtigen Auswahl- und Entscheidungkriterien. Nur so schützen Sie sich vor solchen Anwälten, die zwar gerne Ihr Geld nehmen, doch nicht wirklich Ahnung vom Familienrecht haben oder kein Engagement für Ihre Sache zeigen. Nachweislich bemerken werden Sie das selten. Vielmehr beschleicht einen das Gefühl, dass an der Beratung irgend etwas nicht stimmt. Bis die Überzeugung reift, dass ein Anwaltswechsel angezeigt ist, hat so mancher Fehler bereits irreversiblen Schaden verursacht: -> Was ist also zu tun?

Der Weg zum besten Anwalt


Was Sie tun können!


  • Lesen Sie das -> E-Book von Herbrüggen. Dort finden Sie alle wesentlichen Tipps zum Auffinden des für Sie besten Anwalts.
  • Machen Sie sich selbst schlau und mit dem Familienrecht vertraut. Damit erkennen Sie selbst möglichst frühzeitig, wenn Sie an einen "falschen Anwalt" geraten sind. Deshalb haben wir für Sie -> Wegweiser zum Familienrecht veröffentlicht. Wir begrüßen die Zusammenarbeit mit aufgeklärten Mandanten und brauchen uns nicht hinter Halbwissen verstecken (-> Referenzen). Gerne stellen wir uns Ihnen vor -> HIER...
  • Checken Sie den Anwalt Ihrer ersten Wahl! Nützen sie dafür ein sog. "erstes" -> Beratungsgespräch. Welchen Nutzen ein solches erstes Gespräch haben kann, erfahren Sie -> HIER...


Check den Anwalt in der Erstberatung


Familienrecht-Ratgeber.com
KOSTEN
& ERSTBERATUNG

Check den Anwalt im Erstberatungsgespräch! Was bedeutet -> "erstes Beratungsgespräch"? Der Begriff findet sich im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (§ 34 Abs.1 S.3 3.Hs. RVG). Es soll dem Rechtsuchenden die Möglichkeit geben, persönlichen Kontakt zum potentiellen Anwalt zu bekommen, ohne dabei in eine unüberschaubare Kostenfalle zu tappen. Mehr dazu erfahren Sie -> HIER... Auf jeden Fall sollten sie das Erstberatungsgespräch nutzen, um Ihre -> Entscheidungskriterien zum richtigen Anwalt auszuspielen. Der Gesetzgeber erkennt das Kostenproblem, das bei einer ersten Besprechung auftauchen kann. Deshalb ist eine Höchstgrenze des möglichen Honorars für das erste Beratungsgespräch festgelegt , egal um welchen Beratungsgegenstand es geht (Mehr dazu -> HIER...). Sie sollen nicht in die Lage kommen, aus Kostengründen eine Erstberatung zu scheuen oder wegen der bereits mit der Erstberatung entstandenen Kosten sich an den Anwalt gebunden fühlen. Wenn die Erstberatung effizient gestalten wollen, sollten Sie sich auf dieses Gespräch vorbereiten und Fragen zu Ihrem persönlichen Anliegen schriftlich vorformulieren und die Antworten des Anwalts schriftlich festhalten (Mehr dazu -> HIER...). Musterfragen für ein erstes Beratungsgespräch finden Sie -> HIER... So können Sie später in Ruhe das Ergebnis der Beratung auswerten.

Musterfragen

im ersten Beratungsgespräch

Dr.Schroeck
DR. SCHRÖCK - Fachanwaltskanzlei für Familienrecht
Das Beratungsangebot ...

Stellen Sie beim -> ersten Beratungsgespräch folgende Fragen, auf die der richtige Fachanwalt ad hoc eine zufriedenstellende Antwort geben kann; wenn nicht: "Finger weg!" Ein Mandatswechsel zu einem späteren Zeitpunkt kann teuer werden. Weil sich viele keinen zweiten Anwalt leisten wollen, bleiben sie Anwalt ihrer ersten Wahl kleben, dem sie nicht mehr voll vertrauen. Was am Ende dabei herauskommt, können Sie sich denken.

Fragen zu den Trennungsfolgen


√ Wem wird die -> Ehewohnung zugewiesen?

√ Hat der Trennungszeitpunkt Bedeutung für die -> Vermögensauskunft zum Zugewinn?

√ Welche Risiken bestehen bei der ->  "Trennung unter einem Dach"?

√ Soll das alleinige -> Sorgerecht für die Kinder beantragt werden?

√ Kann der -> Umgang mit den Kindern außergerichtlich aber rechtsverbindlich -> geregelt werden?

√ Welche -> steuerliche Auswirkung hat die Trennung?

√ Wann entstehen -> Unterhaltsansprüche und wie mache ich sie geltend?

√ Wer bezahlt die -> Miete weiter?

√ Was ist der -> Wohnvorteil und wie wird dieser festgestellt?

√ Was bedeutet -> Halbteilungsgrundsatz und mit welcher Methode ermittelt man den -> Ehegattenunterhalt?

√ Was bedeutet -> "Erwerbsobliegenheit" und wann entsteht sie?

√ Wann endet der -> Trennungsunterhalt?

√ Ist der nacheheliche Unterhalt -> befristet und wann nicht?

√ Wann -> verjähren Unterhaltsansprüche oder werden -> begrenzt?

√ Kann auf Unterhalt -> verzichtet werden?

√ Was muss bei -> gemeinsamen Bankkonten beachtet werden?

√ Ist ein Widerruf von Begünstigungen bei -> Lebensversicherungen angezeigt?

√ Was geschieht mit den -> gemeinsamen Schulden der Eheleute?

√ Kann ein -> „gemeinsamer Anwalt mit der Scheidung beauftragt werden?

Fragen zu den Scheidungsfolgen


√ Welche Möglichkeiten zur -> vertraglichen Regelung der Scheidungsfolgen gibt es?

√ Wann fällt die -> beitragsfreie Familienversicherung bei gesetzlicher Krankenversicherung weg?

√ Wie wird ein -> Zugewinnausgleichsanspruch ermittelt?

√ Welches Risiko besteht bei einer -> Teilungsversteigerung der gemeinsamen ehelichen Immobilie und welche Alternativen gibt es?

√ Was geschieht mit dem -> gemeinsamen Vermögen?

√ Wie erfolgt die Teilung der -> Haushaltsgegenstände?

Fragen zu den Kosten


√ Kann man vom Ehegatten die -> Finanzierung seiner eigenen Anwalts- und Verfahrenskosten verlangen?

√ Wann bekommt man -> Verfahrenskostenhilfe?

√ Wie hoch sind die -> Anwalts- und Gerichtskosten?


V. Links & Literatur

Hilfe Community während der Trennungsphase -> Trennungsschmerzen.de


VI. Unser Angebot


Familienrecht-Ratgeber.com

Unser Angebot


im Überblick finden Sie -> HIER ...

Schroeck

♦ Kontakt zur Fachanwaltskanzlei


Rufen Sie an (Tel.: 089/2155-4181-0) oder schreiben uns eine E-Mail (-> info@familienrecht-ratgeber.com). Mehr Infos zur -> persönlichen Kontaktaufnahme finden Sie -> HIER ....

Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.