Verfahren-gross


Scheidungsverfahren

Der Ablauf



"Wie läuft ein Scheidungsverfahren ab?"


Scheidung
LEITFADEN
zur Scheidung ...

Bevor Sie ein Scheidungsverfahren einleiten, müssen diverse -> Vorfragen geklärt sein. Näheres dazu erfahren Sie beim -> Leitfaden zur Scheidung. Wie Das Verfahren abläuft, erfahren Sie über den -> Wegweiser zum "Scheidungsverfahren" und unser -> Video.


I. Scheidungsantrag


Scheidungsverfahren

Scheidungsanwalt & Scheidungsantrag

Verfahren

Der -> Scheidungsantrag wir mit Hilfe anwaltlicher Vertretung (-> Anwaltszwang) beim zuständigen Familiengericht eingereicht (§ -> 124 FamFG) und von dort an die Gegenseite -> zugestellt. Das Gericht macht die Zustellung vom Ausgleich eines -> Gerichtskostenvorschusses abhängig.

Scheidungstermin
ANWALTSZWANG
Scheidung mit nur einem Anwalt?

Aus Kostengründen wird oft nach einer Scheidung mit nur einem Anwalt gefragt. Ob das geht und welche Risiken damit verbunden sin, erfahren Sie -> HIER...

Familienrecht-Ratgeber.com
MUSTER
zum Scheidungsantrag

Hier sehen Sie, wie eine Scheidung beantragt wird


II. Scheidungsverbund


Scheidungsverfahren

Schnell oder im Verbund?

♦ Schnelle Scheidung oder Scheidungsverbund?


Familienrecht-Ratgeber.com
EINVERNEHMLICHE
Scheidung

Eine Scheidung erfolgt "schnell", wenn die Ehe -> einvernehmlich geschieden wird und keine weiteren -> Folgesachen zum Scheidungsverfahren anhängig gemacht werden.

♦ Scheidungsverfahren & Folgesachen


Versorgungsausgleich
VERSORGUNGSAUSGLEICH
Scheidungsverbund von Amts wegen

Regelmäßig wird mit der Scheidung und im Scheidungsverfahren automatisch der -> Versorgungsausgleich von Amts wegen durchgeführt (§ 137 Abs.2 S.2 FamFG), es sei denn es liegt ein Ausnahmefall vor (z.B. bei Ehedauer unter drei Jahren, einvernehmlicher Ausschluss des Versorgungsausgleichs). Mehr dazu -> HIER...

Scheidung
FOLGESACHEN auf ANTRAG
Scheidungsverbund auf Antrag

Ansonsten wird mit der Scheidung nur auf Antrag eine weitere Familienangelegenheit mitentschieden. Nach BGH v. 21.03.2012 - XII ZB 447/10 sind die Familiengerichte angehalten einen Scheidungstermin so zu bestimmen, dass es nach Zugang der Ladung zum Scheidungstermin noch möglich ist, eine -> Folgesache gerichtlich anhängig zu machen (Thema: -> Ladungsfrist). Beachtet dies das Familiengericht nicht, so besteht ein -> Anspruch auf Verlegung des Scheidungstermins.


III. Scheidungstermin


Gerichtliche Anhörung der Ehegatten

Feststellung der Scheidungsvoraussetzungen

Scheidungstermin
SCHEIDUNGSTERMIN
Was passiert im Scheidungstermin?

Das Familiengericht befragt im -> Scheidungstermin die Eheleute zum Trennungszeitpunkt und stellt fest, ob die Ehe als -> gescheitert gilt. Was sonst noch passieren kann, erfahren Sie -> HIER ...


IV. Endbeschluss & Rechtskraft der Scheidung


Endbeschluss

Ausspruch & Rechtskraft der Scheidung

♦ Rechtskraft & Rechtskraftvermerk


Scheidungstermin
SCHEIDUNGSTERMIN
Was passiert im Scheidungstermin?

Nach -> Anhörung der Beteiligten im -> Scheidungstermin wird der -> Versorgungsausgleich mit dem Familiengericht besprochen. Ist die Sache -> entscheidungsreif, so wird das Gericht in Anwesenheit der Ehegatten  den Endbeschluss38 FamFG) zur Scheidung, zum Versorgungsausgleich und zu den sonstigen -> Folgesachen verkünden. Damit sind die Ehegatten aber noch nicht rechtskräftig geschieden.
    • Die Ehegatten können im Scheidungstermin durch ihre jeweiligen Anwälte zu Protokoll erklären (-> Anwaltszwang), dass sie auf Rechtsmittel verzichten. In diesem Fall wird die Scheidung sofort -> rechtskräftig.
    • Lässt sich nur einer der Ehegatten in dem Scheidungsverfahren anwaltlich vertreten (-> Scheidung mit einem Anwalt), ist ein Rechtsmittelverzicht nicht möglich.
    • Ohne Rechtsmittelverzichterklärung im Scheidungstermin tritt die Rechtskraft mit der Ablauf der einmonatigen Beschwerdefrist (§ -> 63 FamFG) automatisch ein. Mit Rechtskraft des Endbeschusses zur Scheidung ist die Ehe wirksam beendet. Nach Ablauf der Beschwerdefrist (§ 63 FamFG)  erhalten Sie vom Familiengericht automatisch den Endbeschluss zur Scheidung nochmals mit einem sog. Rechtskraftvermerk versehen. 

♦ Welche Folgen hat die rechtskräftige Scheidung?


  • Sind im Scheidungsendbeschluss Regelungen zum Umgang oder Sorgerecht enthalten, können diese auch nach Rechtskraft wieder -> gerichtlich abgeändert werden. Mehr dazu -> HIER ...
  • Mit Rechtskraft der Scheidung entfällt für den geschiedenen Ehegatten eines Beamten, Soldaten oder Richters die Beihilfeberechtigung ersatzlos.
  • Mit Rechtskraft der Scheidung fallen geschiedene Ehegatten eines gesetzlich Krankenversicherten automatisch aus der Familienversicherung heraus. Mehr zur Scheidung & Versicherungen -> HIER ...
  • Eventuelle Zugewinnausgleichansprüche verjähren innerhalb von 3 Jahren nach dem rechtskräftigen Scheidungsbeschluss. Mehr dazu -> HIER ...
  • Unterhaltsansprüche, die im Scheidungsbeschluss tituliert wurden, können unter Umständen -> abgeändert werden, wenn sich wesentliche Veränderungen ergeben. Mehr dazu -> HIER ...
  • Mit dem rechtskräftigen Scheidungsbeschluss (= Scheidungsbeschluss inkl. Rechtskraftvermerk) kann man wieder heiraten. Der  Beschluss mit Rechtskraftvermerk  ist der amtliche Nachweis, dass Sie geschieden sind. Dieses Dokument sollten Sie also sorgfältig aufzubewahren, falls Sie wieder heiraten wollen. Denn für die weitere Eheschließung müssen Sie dem Standesamt den Endbeschluss zur Scheidung mit Rechtskraftvermerk vorlegen und beweisen damit , dass Sie (aktuell) nicht verheiratet sind.
  • Mit dem rechtskräftigen Scheidungsbeschluss kann man seinen Ehenamen wieder ändern.


VI. Unser Angebot


Familienrecht-Ratgeber.com

Unser Angebot


im Überblick finden Sie -> HIER ...

Schroeck

♦ Kontakt zur Fachanwaltskanzlei


Rufen Sie an (Tel.: 089/2155-4181-0) oder schreiben uns eine E-Mail (-> info@familienrecht-ratgeber.com). Mehr Infos zur -> persönlichen Kontaktaufnahme finden Sie -> HIER ....

Familienrecht - Ratgeber

 

 

Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.
Scheidungsverfahren | Dr. Schröck | Fachanwalt für Familienrecht
530