Der Einstieg in die Vollstreckung von Unterhaltstiteln



Unterhaltsansprueche
UNTERHALTSANSPRÜCHE
im Überblick


Das Thema „Vollstreckung“ ist im FamFG in Buch 1 („Allgemeiner Teil“), Abschnitt 8 enthalten und dort in drei Unterabschnitte aufgeteilt. Im Folgenden werden die Besonderheiten der -> Vollstreckung von Unterhaltsansprüchen näher vorgestellt, bei denen die Vollstreckung im Wesentlichen nach den Regeln der ZPO durchgeführt wird.Bei der Zwangsvollstreckung von Unterhaltsansprüchen sind zahlreiche Besonderheiten zu beachten. Diese können hier nicht erschöpfend dargestellt werden. Einige davon wollen wir hier erwähnen. Unterhaltsansprüche werden wie alle anderen Geldansprüche nach den Vorschriften im -> 8. Buch der ZPO vollstreckt. Dies gilt jedenfalls, soweit das FamFG keine abweichenden Bestimmungen enthält (§ 95 FamFG).

Suche


Unser -> RATGEBER ONLINE bietet Ihnen umfangsreiche Informationen aus der familienrechtlichen Praxis. Wir sind permanent bemüht, dien aktuelle Rechtsprechung wiederzugeben. Zugang zum RATGEBER ONLINE finden Sie über


I. Unterhaltstitel


Vollstreckungstitel

Anspruch auf Unterhaltstitel - Das Titulierungsinteresse


Varianten von Unterhaltstiteln


Eine Zwangsvollstreckung kann niemals ohne Vollstreckungstitel stattfinden. Unterhaltstitel, d.h. die Verpflichtung zur künftigen Unterhaltsleistung vollstreckungsfähig festzulegen, kommen in der Praxis in unterschiedlichen (Form-)Varianten vor:

  • gerichtlicher Beschluss (§ 86 Abs.1 Ziff.1 FamFG),
  • gerichtlich protokollierter Vergleich (§§ 86 Abs.1 Ziff. 3 FamFG i.V.m. 794 Abs.1 Ziff.1 ZPO),
  • notarielle Vereinbarung (§§ 86 Abs.1 Ziff. 3 FamFG i.V.m. 794 Abs.1 Ziff.5 ZPO)
  • -> Anwaltsvergleich ...
  • -> Jugendamtsurkunde (§ 60 SGB VIII).

Werden  -> Unterhaltsvereinbarungen außergerichtlich abgeschlossen, sind sie meist Bestandteil einer -> Scheidungsfolgenvereinbarung. Damit außergerichtlich vereinbarte Unterhaltsverpflichtungen vollstreckungsfähig werden, müssen diese in eine vollstreckungsfähige Form gegossen werden. Dafür bietet sich sich notarielle Vereinbarung , der -> Anwaltsvergleich und beim Kindesunterhalt die -> Jugendamtsurkunde an. Weitere Informationen zur Unterhaltsvereinbarung finden Sie -> HIER ...


Titulierungsinteresse - Der Anspruch auf einen Unterhaltstitel


Es gibt einen Anspruch jedes Unterhaltsberechtigten, dass sein  -> Unterhaltsanspruch tituliert, d.h. eine vollstreckbare Form gebracht wird.  Wer bereits freiwillig und sogar auf Basis schriftlicher -> Unterhaltsvereinbarung regelmäßig Unterhalt bezahlt, mag es sogar als emotional empörend empfinden, wenn die Unterhaltsverpflichtung zusätzlich in eine vollstreckbare Form gebracht werden soll. Doch auch in einem solchen Fall ist das Titulierungsinteress nicht zu negieren.
Loewe
BGH, Beschluss vom 02.12.2009 - XII ZB 207/08
Titulierungsinteresse

(Zitat) "Ein Unterhaltsgläubiger hat grundsätzlich auch dann ein Rechtsschutzinteresse an der vollständigen Titulierung seines Unterhaltsanspruchs, wenn der Schuldner den Unterhalt bisher regelmäßig und rechtzeitig gezahlt hat (Senatsurteil vom 1. Juli 1998 - XII ZR 271/97 - FamRZ 1998, 1165). Der Grund für diese Rechtsprechung liegt darin, dass der Schuldner seine freiwilligen Zahlungen jederzeit einstellen kann und der Unterhaltsgläubiger auf laufende pünktliche Unterhaltsleistungen angewiesen ist. § 258 ZPO sieht deswegen ausdrücklich die Möglichkeit einer Klage auf künftige wiederkehrende Leistungen vor."


II. Zwangsvollstreckung in Forderungen (Gehalts- & Kontenpfändung)


Pfändung

Gehalt & Konto

Rechner Graphik II

ARBEITSHILFE - ANTRAGSFORMULAR
zur Pfändung von Einkommen und Konten

Wer Arbeitseinkommen pfänden lassen will, hat dies mit amtlichen Vordruck beim zuständigen Vollstreckungsgericht zu beantragen. Beizufügen sind die vollstreckbare Ausfertigung des Unterhaltstitels sowie ein Nachweis, dass der Titel dem Unterhaltsschuldner zugestellt wurde. Zur Vollstreckungsklausel beachte § -> 86 Abs.2 FamFG. Das Vollstreckungsgericht prüft dabei lediglich, ob sich aus dem Titel - gegebenfalls im Wege der Auslegung - ergibt, dass ein Unterhaltsanspruch im Sinne des § 850d Abs.1 S.1 ZPO zur Vollstreckung vorliegt.

BGH Beschluss vom 19.3.2004 - IX a ZB 229/03
Bezeichnung von drei Kreditinstituten in einem Antrag


Der Formularantrag eines Gläubigers gegen nicht mehr als drei bestimmte Geldinstitute am Wohnort des Schuldners zu pfänden, ist grundsätzlich nicht rechtsmissbräuchlich

Praxistipp


Wer Unterhaltsansprüche im Wege eines Mahn- und Vollstreckungsbescheides zur Vollstreckung führt, sollte sich dabei bewusst sein, dass mit dem Vollstreckungsbescheid ein Nachweis nicht geführt werden kann, dass der zu vollstreckende Anspruch ein Unterhaltsanspruch ist. Deshalb sollte von diesem Verfahren im Unterhaltsrecht Abstand genommen werden.


III. Die Privilegierung von Unterhaltsforderungen nach § 850d Abs.1 ZPO


Die Vollstreckungsprivilegierung nach § 850 d Abs. 1 Satz 1 ZPO umfasst nur gesetzliche Unterhaltsansprüche des Gläubigers (BGH, Beschluss v. 09.07.2009 - VII ZB 65/08). Die Vorschrift des ( 850d Abs.1 ZPO lautet:

(1) Wegen der Unterhaltsansprüche, die kraft Gesetzes einem Verwandten, dem Ehegatten, einem früheren Ehegatten, dem Lebenspartner, einem früheren Lebenspartner oder nach §§ 1615l, 1615n des Bürgerlichen Gesetzbuchs einem Elternteil zustehen, sind das Arbeitseinkommen und die in § 850a Nr. 1, 2 und 4 genannten Bezüge ohne die in § 850c bezeichneten Beschränkungen pfändbar.

(...) von den in § 850a Nr. 1, 2 und 4 genannten Bezügen hat ihm mindestens die Hälfte des nach § 850a unpfändbaren Betrages zu verbleiben. Der dem Schuldner hiernach verbleibende Teil seines Arbeitseinkommens darf den Betrag nicht übersteigen, der ihm nach den Vorschriften des § 850c gegenüber nicht bevorrechtigten Gläubigern zu verbleiben hätte. Für die Pfändung wegen der Rückstände, die länger als ein Jahr vor dem Antrag auf Erlass des Pfändungsbeschlusses fällig geworden sind, gelten die Vorschriften dieses Absatzes insoweit nicht, als nach Lage der Verhältnisse nicht anzunehmen ist, dass der Schuldner sich seiner Zahlungspflicht absichtlich entzogen hat.


1. Pfändbarkeit von Sondervergütungen nach § 850a ZPO

Die Vorschrift bewirkt für Unterhaltsansprüche, dass das Arbeitseinkommen einem erweiterten Pfändungsumfang unterliegt als dies im Normall wegen § 850a ZPO der Fall ist. § 850a Nr.1, 2 und 4 ZPO schließt von der Pfändbarkeit grundsätzlich aus:

  • Hälfte der Mehrarbeiststunden (Überstundenvergütungen: § 850a Nr.1 ZPO)
  • Urlaubsgeld (§ 850a Nr.2 ZPO)
  • Weihnachtsvergütung (§ 850a Nr.4 ZPO).

Geht es um die Zwangsvollstreckung wegen Unterhaltsansprüche im Sinne des § 850d Abs.1 ZPO, so bestimmt § 850d Abs.1 S.2 2.Hs. ZPO, dass nur die Hälfte der nach § 850a ZPO unpfändbaren Beträge dem Unterhaltsschuldner verbleiben dürfen.

2. Die Pfändungsfreigrenzen des § 850c ZPO gelten nicht

Gerne und oft wird bei der Zwangsvollstreckung von Unterhaltsansprüchen übersehen, dass die Lohnpfändungstabelle zu § 850c ZPO nicht gilt. Abweichend davon bestimmt § 850d Abs.1 S.2 ZPO:

(...) Dem Schuldner ist jedoch so viel zu belassen, als er für seinen notwendigen Unterhalt und zur Erfüllung seiner laufenden gesetzlichen Unterhaltspflichten gegenüber den dem Gläubiger vorgehenden Berechtigten oder zur gleichmäßigen Befriedigung der dem Gläubiger gleichstehenden Berechtigten bedarf (...) Der dem Schuldner hiernach verbleibende Teil seines Arbeitseinkommens darf den Betrag nicht übersteigen, der ihm nach den Vorschriften des § 850c gegenüber nicht bevorrechtigten Gläubigern zu verbleiben hätte.

Mit anderen Worten: dem Unterhaltsschuldner kann nur so viel verbleiben, dass er nicht selbst ein Fall für die Sozialhilfe wird.

BGH, Beschluss v. 09.07.2009 - VII ZB 65/08

(Zitat) "Hinter der durch § 850 d Abs. 1 ZPO für gesetzliche Unterhaltsansprüche angeordneten Herabsetzung der Pfändungsfreigrenzen steht das gesetzgeberische Anliegen, den Gläubiger, der seinen Unterhalt nicht selbst bestreiten kann, nicht auf die staatliche Sozialfürsorge zu verweisen. Stattdessen soll er privilegiert Zugriff auf das Arbeitseinkommen des ihm gegenüber unterhaltspflichtigen Schuldners nehmen dürfen (BGH, Beschluss vom 5. Juli 2005 - VII ZB 11/05)"

Der im Sinne des § 850d Abs.1 S.2 ZPO sog. "notwendige Unterhalt" liegt zwischen dem "angemessenem" Unterhalt und dem "notdürftigen" Unterhalt. Im Prinzip kann bis zum -> NOTWENDIGEN SELBSTBEHALT das Arbeitseinkommen des Unterhaltsschuldners gepfändet werden.

3. Antrag auf erweiterten Pfändungsumfang und pfändbares Netto-Einkommen


Nur auf ausdrücklichen Antrag wird in dem erweiterten Umfang des § 850d ZPO die Pfändung in das Arbeitseinkommen des Unterhaltsschuldners vollzogen. Hierzu sind bei Randziffer 8 des amtlichen Formulars dem Vollstreckungsgericht konkrete Angaben zum Umfang des pfändbaren Arbeitseinkommens mitzuteilen. Ohne dem würde ein Drittschuldner das pfändbare Arbeitseinkommen lediglich nach der üblichen Lohnpfändungstabelle zu § 850c ZPO vollziehen. Dieser soll jedoch erkennen können, welcher Anteil des Gehalts und welche Gehaltsbestandteile von der Pfändung erfasst werden.

Mustertext

für Mitteilung und Berechnung des pfändbaren
Netto-Einkommens

Von der Pfändung sind ausgenommen:


  • Beträge, die unmittelbar aufgrund steuer- oder sozialrechtlicher Vorschriften zur Erfüllung gesetzlicher Verpflichtungen des Schuldners abzuführen sind, ferner auf den Auszahlungszeitraum entfallende Beträge, die der Schuldner nach den Vorschriften der Sozialversicherungsgesetze zur Weiterversicherung entrichtet oder an eine Ersatzkasse oder an ein Unternehmen der privaten Krankenversicherung leistet, soweit diese Kassenbeiträge den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen;

  • Aufwandsentschädigungen, Auslösegelder und andere soziale Zulagen für auswärtige Beschäftigung, das Entgelt für selbstgestelltes Arbeitsmaterial, Gefahren-, Schmutz- und Erschwerniszulagen, soweit sie den Rahmen des Üblichen nicht übersteigen;

  • ein Viertel der für die Leistung von Mehrarbeitsstunden gezahlten Teile des Arbeitseinkommens;

  • die Hälfte der als Urlaubs- oder Treuegeld gewährten Bezüge oder Zuwendungen aus Anlass eines besonderen Betriebsereignisses

  • Weihnachtsvergütungen bis zu einem Viertel des monatlichen Bruttoeinkommens, höchstens aber bis zur Hälfte des in § 850 a Nr.
    4 ZPO genannten Höchstbetrags;

  • Heirats- und Geburtshilfen, Erziehungsgelder und Studienbeihilfen, Sterbe- und Gnadenbezüge, Blindenbeihilfen.

Pfandfreier Betrag:

Dem Schuldner hat von dem errechneten Nettoeinkommen pfandfrei zu verbleiben bei Auszahlung (Zutreffendes auswählen):


  • für Monate oder Bruchteile: (...) EUR monatlich

  • für Wochen: (...) EUR wöchentlich.

  • für Tage: (...) EUR täglich.

Dabei sind folgende persönliche Verhältnisse des Unterhaltsschuldners berücksichtigt:

Bei der Festsetzung der Pfändungsgrenzen wurde berücksichtigt, dass der Schuldner nach Gläubigerangaben (ggf.: nicht, oder mit dem Gläubiger) verheiratet ist und mit dem Gläubiger (...) weitere unterhaltsberechtigte Kinder hat. Der dem Schuldner hiernach verbleibende Teil des Arbeitseinkommens darf den Betrag nicht übersteigen, der ihm nach der Tabelle zu § 850 c ZPO gegenüber nichtbevorrechtigten Gläubigern zu verbleiben hätte. Dies gilt auch wegen der Unterhaltsrückstände, die länger als ein Jahr vor dem Eingang des Antrags auf Erlass des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses fällig geworden sind (§ 850 d Abs. 1 S. 4 ZPO).vorrangige Unterhaltsansprüche bereits berücksichtigt (...)

Zwangsvollstreckung

MUSTER
BESCHLUSS des VOLLSTRECKUNGSGERICHTS

-> HIER ein Beispiel aus der Praxis, wie die Anlage zu einem Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses aussieht, mit der das Vollstreckungsgericht die Vollstreckungsprivilegierung festlegt. Hier wurde der unpändbare Anteil des Arbeitseinkommesn auf 830,- € festgesetzt.



c) Rangfolge mehrerer Unterhaltsberechtigter

§ 850d Abs.1 S.2 ZPO bestimmt:

(...) Dem Schuldner ist jedoch so viel zu belassen, als er für seinen notwendigen Unterhalt und zur Erfüllung seiner laufenden gesetzlichen Unterhaltspflichten (...) bedarf (...)"

Dies hat zur Folge, das bei der Ermittlung des pfändungsfreien Arbeitseinkommens z.B. wegen Vollstreckung eines Ehegattenunterhaltsanspruchs zu berücksichtigen ist, dass diesem mögliche weitere Ansprüche auf Kindesunterhalt im Rang vorgehen1609 BGB). Die Bestimmung der Rangfolge und des Vorrangs obliegt der Prüfung und Entscheidung des Vollstreckungsgerichts. Dazu ist gegenüber dem Vollstreckungsgericht entsprechend vorzutragen und der Vortrag glaubhaft zu machen.

BGH, Beschluss v. 06.09.2012 - VII ZB 84/10

Leitsätze:

a) Um den Nachweis der Vollstreckungsprivilegierung eines Unterhaltsanspruchs gemäß § 850d Abs. 1 Satz 1 ZPO zu erbringen, muss der Gläubiger einen Titel vorlegen, aus dem sich - gegebenenfalls im Wege der Auslegung - ergibt, dass der Vollstreckung ein Unterhaltsanspruch der in § 850d Abs. 1 Satz 1 ZPO ge-nannten Art zugrunde liegt (Anschluss an BGH, Beschluss vom 5. April 2005 - VII ZB 17/05, NJW 2005, 1663; BGH, Beschluss vom 26. September 2002 - IX ZB 180/02, BGHZ 152, 166, 169 f.).

b) Die Bevorrechtigung des Gläubigers gemäß § 850d Abs. 2 ZPO in Verbindung mit § 1609 BGB gegenüber anderen Unterhaltsberechtigten muss sich hingegen nicht aus dem Titel ergeben. Die Rangfolge mehrerer Unterhaltsberechtigter hat das Vollstreckungsorgan bei der Bemessung des dem Schuldner pfandfrei zu belas-senden Einkommensanteils nach § 850d Abs. 1 Satz 2 ZPO selbständig zu prüfen und festzulegen.


IV. Die Wertsicherungsklausel in der Zwangsvollstreckung


Wenn in einer notariellen vollstreckungsfähigen Urkunde der titulierte Unterhaltsanspruch mit Wertsicherungsklausel versehen ist, stellt sich die Frage, ob der Unterhalt mit der notariellen Urkunde nur in Höhe des ausgewiesenen Betrags oder inklusive der Erhöhungen nach Maßgabe der Wertsicherungsklausel vollstreckt werden kann. Wertsicherungsklauseln sollen vor der Entwertung von nominal ausgewiesenen Zahlungsverpflichtungen durch Inflation schützen. Einen Mustertext für eine Wertsicherungsklausel finden Sie beim Thema -> INFALTION und UNTERHALT; ebenso die Antwort auf die Frage nach der Vollstreckungsfähigkeit.


V. Einstellung der Zwangsvollstreckung gegen Sicherheitsleistung


Familienrecht-Ratgeber.com
verbunden mit Antrag auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung.

Wann es zur Einstellung einer Zwangsvollstreckung kommen kann, ergibt sich u.a aus § -> 93 FamFG. Insbesondere wenn es darum geht, vollstreckbare Unterhaltstitel abzuändern, um künftig eine niedrigere Unterhaltsverpflichtung zu erreichen ist ein solcher Abänderungsantrag verbunden mit dem Antrag nach § -> 242 FamFG und § -> 769 ZPO auf einstweilige Einstellung der Zwangsvollstreckung aus dem abzuändernden Unterhaltstitel (vgl. MUSTER - ABÄNDERUNGSANTRAG). Wird diesem Antrag auf Einstellung der Zwangsvollstreckung entsprochen, wird das Familiengericht regelmäßig die Einstellung nur gegen Sicherheitsleistung beschließen (§ -> 769 Abs.1 S.1 ZPO).


Wie ist Sicherheit zu leisten?



1. Selbstschuldnerische Bankbürgschaft


Familienrecht-Ratgeber.com
MUSTER
Prozessbürgschaft ...

Für die Art der Sicherheit gilt § -> 108 ZPO (weg. § 113 Abs.1 S.2 FamFG). Nach § 108 Abs.1 S.2 ZPO steht die Sicherheitsleistung durch Bankbürgschaft als gesetzlicher Regelfall gleichberechtigt neben der Sicherheitsleistung durch Hinterlegung. Danach wird nun die Zwangsvollstreckung vorläufig gegen Sicherheitsleistung bei Vorlage einer selbstschuldnerischen Bankbürgschaft eingestellt. Erforderlich ist die Erbringung einer solchen Bankbürgschaft als als schriftliche, unwiderrufliche, unbedingte und unbefristete Bürgschaft eines im Inland zum Geschäftsbetrieb befugten Kreditinstituts. Die Bank wird für eine solche Verfahrens-Bürgschaft Aval-Provisionen verlangen. Diese könne u.U. als Verfahrenskosten von der Gegenseite erstattet verlangt werden.

Loewe
LG München, Beschluss vom 08.12.2015 - 14 T 20239/15
Erstattungsfähigkeit für eine Bürgschaft angefallener Avalzinsen
Leitsätze:
Die Kosten einer zur Ermöglichung der Zwangsvollstreckung beigebrachten Avalbürgschaft sind den Verfahrenskosten im weiteren Sinne zuzurechnen. Ihre Erstattungsfähigkeit beruht auf dem zugrundeliegenden Prozessrechtsverhältnis und bedarf keiner Rechtfertigung durch materiell-rechtliche Normen (ebenso BGH NJW 1974, 693 (694)).


2. Zustellung


Bei der Sicherheitsleistung durch Bankbürgschaft ist u.a. folgendes zu beachten: das Angebot zur Übernahme der Bürgschaft ist empfangsbedürftig (§ 130 Abs.1 S.1 BGB). Die Bürgschaft muss also zur Bewirkung der Sicherheitsleiszung dem Vollstreckungsgläubiger zugehen. Damit dies beweissicher erfolgt sind zwei Gangarten zu empfehlen:
  • Allenthalben gilt die Zustellung durch Vermittlung eines Gerichtsvollziehers nach§ 132 Abs.1 BGB § i.V. mit § 191ff. ZPO als der sichere Weg. Da sie den Zugang der Willenserklärung fingiert, erscheint die Sicherheitsleistung für sämtliche Vollstreckungsarten nachweisbar, denn das Zustellungsprotokoll ist öffentliche Urkunde.
  • Die Zustellung "von Anwalt zu Anwalt" nach § 195 ZPO ist attraktiv, weil die Rechtsprechung dem anwaltlichen Empfangsbekenntnis die Beweiskraft einer öffentlichen Urkunde zuerkennt.

3. Hinterlegung


Die Geldhinterlegung ist ein stark formal strukturiertes Verfahren nach den jeweiligen Hinterlegungsordnung der Länder. Bei der Frage, wie Sicherheitsleistung durch Hinterlegung eines Geldbetrages erbracht werden kann, erhalten Sie Hilfe bei den Rechtsantragsstellen der Amtsgerichte. -> HIER finden Sie -> FORMULARE, die zur Einzahlung von Geldbeträgen bei der Hinterlegungsstelle nach dem BayHintG zu verwenden sind. Besondere Spielregeln sind zu beachten, wenn nach Abschluss eines gerichtlichen Verfahrens der Hinterlegungsbetrag problemlos wieder zur Auszahlung oder Verteilung gelangen soll. Die Hinterlegungsstelle wird Auszahlungen an einen der Verfahrensbeteiligten nur gegen Nachweis der Geldempfangsberechtigung und der endgültigen Einstellung der Zwangsvollstreckung vornehmen. Hilfreiche -> FORMULARE  dazu finden Sie -> HIER ....

4. Sicherheit zurückverlangen


Häufig muss der Gläubiger vor Einleitung der Vollstreckung Sicherheit (§ -> 108 ZPO) durch Zahlung oder Stellung einer Bürgschaft stellen. Ebenso oft kommt es vor, dass die Veranlassung zur Stellung der Sicherheit durch zwischenzeitliche Rechtskraft der Ursprungsentscheidung nachträglich wegfällt. Der Beitrag von Dipl.-Rechtspfleger Peter Mock, -> So erhalten Sie die Sicherheitsleistung zurück erläutert, wie Gläubiger die hinterlegte Sicherheit zurückerhalten.


VI. Der Anspruch auf Herausgabe des Vollstreckungstitels


Besteht die titulierte Forderung nicht mehr, hat Unterhaltsschuldner gegen den Unterhaltsgläubiger einen Anspruch auf Herausgabe der vollstreckbaren Ausfertigung des erledigten Unterhaltstitels. Die Herausgabe des Titels stellt sicher, dass keine weiteren Vollstreckungsmaßnahmen mit dem Titel vollzogen werden können. Was zu tun ist, wenn der Gläubiger die Herausgabe verweigert, erfahren Sie HIER.

IX. Vollstreckung titulierter Auskunftsansprüche


Liegt ein Titel zur Auskunftverpflichtung vor, stellt sich die Frage, wie dieser Titel vollstreckt wird. Die Vollstreckung einer unvertretbaren Handlung erfolgt grundsätzlich nach § 888 Abs. 1 ZPO durch das Prozessgericht des ersten Rechtszugs, welches das Auskunftsurteil erlassen hat. In Betracht kommt hier die Festsetzung von

•Zwangsgeld, ersatzweise Zwangshaft oder
• unmittelbar Zwangshaft.

Hinweis: Der Antrag des Gläubigers muss weder ein bestimmtes Zwangsmittel bezeichnen noch die Höhe eines möglichen Zwangsgeldes angeben. Enthält er gleichwohl diese Angaben, liegt darin eine Begrenzung i.S. von § 308 Abs. 1 ZPO. Das Zwangsgeld darf im Einzelfall 25.000 EUR nicht überschreiten. Eine – gerichtliche – Androhung des Zwangsgeldes oder der Zwangshaft ist nach § 888 Abs. 2 ZPO unzulässig.

Literatur: RiLG Frank-Michael Goebel, Die Vollstreckung des Auskunftsurteils über den möglichen Erzeuger, in: Familienrecht kompakt - Ausgabe 09/2002, Seite 121


XI. Links & Literatur


Links


Literatur


In eigener Sache ...


  • AG Dachau - 2 F 717/16, zur einstweiligen Einstellung der Zwangsvollstreckung wegen Unterhaltsabänderungsverfahren, unser Az.: 507/16
  • AG Kempten - 3 F 589/13: Beschluss zur einstweiligen Einstellung der Zwangsvollstreckung wegen Herbsetzung des Unterhalt, unser Az.: 247/13
  • Jugendamt, Landkreis Dahme-Spreewald, Zwangsvollstreckung von Unterhaltsrückständen wegen Kindesunterhalt, Gerichtsvollzieherauftrag, Ratenzahlungsvereinbarung, unser Az.: 6/16 (D3/96-16)
  • Jugendamt, Landratsamt Passau, Zwangsvollstreckung von Unterhaltsrückständen, Abwehr der Gehaltspfändung, unser Az.: 76/16 (D3/512-16)
Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.