Kanzlei für Familienrecht - Wie finden Sie den passenden Scheidungsanwalt?


  • Wenn Sie als Unternehmer oder Immobilienbesitzer vor Familiengerichten keinen Schiffbruch erleiden wollen, dann sind Sie bei uns an der richtigen > Adresse. Warum, erfahren Sie > hier
  • Wir sind vom > Kanzleistandort München und > Ausgburg überregional und unabhängig für Sie tätig. Warum, erfahren Sie > hier
  • Weitere Tipps zur Anwaltssuche finden Sie> hier


Trennung
- Leitfaden bis zur Scheidung > hier


Die Trennung kommt? Was ist zu tun? Viele rechtliche Weichen für die weitere Zukunft sind am Beginn der Trennung, und nicht erst ab der Scheidung, zu stellen. Folgen Sie dem Leitfaden, und Sie werden Tipps, Checklisten und viele hilfreiche Hinweise für den Weg bis zur Scheidung finden > hier

Stichworte zur Trennung


Scheidung - Leitfaden durch das Scheidungsrecht
> hier


In der weit überwiegenden Zahl aller Scheidungsfälle ist die Scheidung selbst nicht das Problem. Wie die Scheidung funktioniert, erfahren Sie > hier

Stichworte zum Scheidungsrecht


Unternehmer - Leitfaden für Unternehmerehen > hier


Selbständige schaffen und gestalten Ihren Arbeitsplatz selbst in Form ihres Unternehmens. Das Unternehmen ist nicht nur Einkommensquelle sondern auch Existenzgrundlage des Unternehmers, die nicht ausgewechselt werden kann, wie der Arbeitsplatz eines Angestellten. Das Unternehmen ist ein Vermögensgegenstand (> Unternehmensbewertung), der im Fall der Scheidung ohne Ehevertrag zu hohen Ausgleichsforderungen des Unternehmergatten führen kann. Daher besteht ein existenzielles Interesse, das Unternehmen, so weit wie möglich, vor negativen Scheidungsfolgen zu > schützen. Das Thema  > "unterhaltsrelevantes Einkommen des Selbständigen" stellt an das Unterhaltsrecht besondere Herausforderungen. Zum einen schwanken Unternehmergewinne. Zum anderen ist das reale Nettoeinkommen eines Selbständigen nicht einfach festzustellen.

Stichworte zum Unternehmer


Haus - Ehewohnung: Leitfaden für Immobilienbesitzer > hier


Ein typisches Dilemma: Viele Eheleute mit Kindern wollten sich den Traum vom Eigenheim und glücklicher Familie erfüllen. Die Anschaffung einer Immobilie, kombiniert mit Kinderbelastung, birgt ein extremes Stresspotential in sich. Nicht jede Beziehung übersteht das. Wenn dieser Lebenstraum platzt, greift die Angst um den Erhalt der Immobilie oder die wirtschaftliche Überforderung aus den Scheidungsfolgen um sich. Jeder frei verfügbare Euro wurde in den Immobilienkredit gesteckt. Wer bezahlt jetzt die Kreditlasten? Wie werden Schulden, Kredite und Immobilienkredite verteilt? Wie kommt man aus dem Kredit wieder raus? Wer zieht aus, wer kann bleiben? Und welche Folgen hat das für mögliche Unterhaltsansprüche, die zusätzlich im Raum stehen? Wann kommt es zur Teilungsversteigerung und wie kann diese verhindert werden? Mehr zur Immobilie im Familienrecht erfahren Sie > hier 

Stichworte für Hausbesitzer


Vermögen - Leitfaden zur Vermögensauseinandersetzung > hier


Wie erfolgt die Vermögensauseinandersetzung bei Gütertrennung und Zugewinngemeinschaft? Gibt es neben dem Ausgleich des Zugewinn weitere Ausgleichsmechanismen? Was passiert mit gemeinsamen Schulden und Kredite der Ehegatten und wer haftet nach Trennung und Scheidung dafür? Die Ausgleichsmechanismen der Vermögensauseinandersetzung sind zahlreich und kaum überschaubar. Was geschieht bei Trennung mit der Steuer oder dem gemeinsamen Konto und Kontoguthaben? Was ändert sich bei den Versicherungen? Was sind ehebedingte Zuwendungen? Was ist eine Ehegatteninnengesellschaft? Wie wird das Unternehmen beim Zugewinnausgleich bewertet? Ist der Ertragswert oder der Substanzwert maßgebend? Können im Fall der Scheidung Schwiegereltern ihre Zuwendungen zurückverlangen?

> Mehr

Stichworte zur Vermögensauseinandersetzung


Kinder - Leitfaden für Eltern > hier


Auch wenn die Eltern sich trennen: "Vater und Mutter bleibt man". Dies Rolle lässt sich mit Trennung der Eltern nicht ablegen und kann von keinem Elternteil gefordert werden. Trennung und Scheidung lässt die gemeinsame Elternverantwortung unangetastet. Der persönliche Kontakt der Eltern zu ihren Kindern und die Entscheidungsbefugnisse in Erziehungsfragen sind neu zu organisieren und an die neuen Lebensverhältnisses so anzupassen, dass die Entwicklung der Kinder möglichst wenig Schaden erleidet. Können sich die Eltern für ihre künftigen (Tennungs-) Scheidungskinder nicht auf ein geeignetes Umgangs- und Betreuungsmodell verständigen, landet der Streit um künftige Betreuungsmodelle, Sorgerecht und Umgang vor den Familiengerichten. Solche Verfahren nennt das Gesetz "Kindschaftssachen" (§ 151 FamFG). Welche Streitentscheidungen darf man von Familiengerichten in diesen Verfahren erwarten, wenn Richter zu "Ersatzpädagogen" werden? Welche Elternrechte und Rechte der Kinder sind zu berücksichtigen? Wer bekommt die Kinder? Wie regelt man den Umgang und das Sorgerecht? Wie wird im Fall der Trennung das elterliche Sorgerecht übertragen? Was ist das Wechselmodell? Wie sieht ein Muster zur Umgangsregelung und ein Muster zum Wechselmodell aus? Was ist eine Elternvereinbarung?

> Mehr

Stichworte zu Kindschaftssachen


Vater - Leitfaden zu den Vaterrechten > hier


Seit dem Gentests die biologische Abstammung eindeutig klären können, häufen sich Fragen und Problemstellungen im Zusammenhang mit der biologischen und gesetzlichen  Vaterschaft. Auch die Zahl der Familien ohne Trauschein wächst. Unterhaltsrechtliche Fragen zu  Patchworkfamilien gehören zum Alltag des Familienrechtlers. Auch hier häufen sich Fragen zu den Rechten und Pflichten für die Väter. Wer gilt als gesetzlicher Vater? Wer ist Scheinvater, leiblicher Vater und biologischer Vater? Welche Rechte haben Väter? Wer bezahlt Unterhalt für Kuckuckskinder? Wie funktioniert eine Vaterschaftsanerkennung oder Vaterschaftsanfechtung?
> Mehr  


Unterhalt - Leitfaden zum Unterhaltsrecht
> hier


Kaum ein Rechtsgebiet ist so komplex und so schwer zu beherrschen wie das Unterhaltsrecht. Es umfasst den Weg zur korrekten Ermittlung eines  Unterhaltsanspruchs vom Prüfungssystem über umfangreiches Detailwissen und Kenntnis höchstrichterlicher Rechtsprechung bis hin zur effektiven Durchsetzung des Unterhalts.
> Mehr

Stichworte zum Unterhaltsrecht


Einkommen - Leitfaden zum unterhaltsrelevanten Einkommen > hier


Was ist das unterhaltsrelevante Einkommen? Welche Einkommensrechner helfen weiter? Der Leitfaden zeigt, wie mit drei Schritten (> reales Einkommen > fiktive Einkommen > Bereinigung des Einkommens) das sog. unterhaltsrelevante Einkommen des Unterhaltsgläubiges und des Unterhaltsschuldners ermittelt wird. Das unterhaltsrelevante Einkommen ist einer der zentralen Systembausteine der Unterhaltsberechnung. In diesem Rahmen sind folgende Fragen zu klären:  Wie wird die private Nutzung eines Firmenfahrzeug, PKW / Geschäftswagen berücksichtigt? Welche Abzüge vom Einkommen sind zulässig? Welche Bedeutung hat die private Altersvorsorge und berufsbedingte Aufwendungen?

> Mehr  


Auskunft - Leitfaden zum Auskunftsverlangen und Auskunftspflicht > hier


Wer legt gerne und freiwillig seine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse vollständig offen? Niemand, wenn es darum geht für die Gegenseite "gläsern" zu werden. In der Praxis wird häufig vertuscht, verschleiert, und verschwiegen, um möglichst wenig Unterhalt bezahlen zu müssen. Wie ist damit umzugehen? Das Gesetz sieht Ansprüche auf umfassende Auskunft und Belegvorlage vor. Die Durchsetzung dieser Auskunftsansprüche kann dauern, wobei man auf schnelle und regelmäßige Unterhaltszahlungen angewiesen ist. Hier sind Strategien und Rechtskenntnisse gefragt, die effizient und schnell zum Unterhaltsitel führen. Welcher Auskunftsanspruch hilft? Wie sieht die Auskunft zum Einkommen aus? Wo finde ich ein Muster einer Auskunftsklage oder Stufenklage? Welche Folgen hat die Verletzung von Auskunftspflichten?

> Mehr


Österreich - Leitfaden zum Kindesunterhalt in Österreich > hier


Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.