Familienrecht

Unternehmerehe

Trennung

Scheidung

einvernehmliche Scheidung

Verfahren in Familiensachen

Unterhalt

Vermögensausgleich

Steuern

Tools

Leitfaden zur Auskunft


Auskunft

zur Ermittlung des Unterhaltsanspruchs

Standort: Startseite > Kanzleiprofil > Infothek > Leitfaden zum Unterhalt  > Leitfaden zur Auskunft > Auskunftverlangen > Auskunftspflichten > Unterhaltsverfahren

Wer > Unterhalt fordert (Unterhaltsgläubiger), ist auf > Auskünfte und Belege zu den  > Unterhaltsbemessungsgrundlagen angewiesen. Primäre Bemessungsgrundlage ist das > unterhaltsrelevante Einkommen von Unterhaltsschuldner und Unterhaltsberechtigten. Dieses muss korrekt ermittelt werden. Dafür haben die Unterhaltsbeteiligten einen Anspruch auf Auskunft (§ > 1605 BGB; 1580 BGB). Die Verpflichtung zur belegten Auskunft (> Auskunftsansprüche) sollen helfen, die Beweisnöte soweit wie möglich zu beseitigen. Zum Weg vom Auskunftsverlangen bis zur ordnungsgemäßen Auskunftserteilung
> Mehr

Autor: Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Leitfaden zur Auskunft

Links & Literatur


Auskunftspflicht


Druck zur Auskunft

WEGWEISER
zur Auskunft

Wird die Auskunftspflicht nicht erfüllt, stellt sich die Frage welche Möglichkeiten jetzt zur Durchsetzung des Unterhaltsanspruchs und zur Erlangung der erforderlichen Auskünfte bestehen.


Form & Inhalt der Auskunft

ORDNUNGSEMÄßE AUSKUNFT
Form und Inhalt

Mit Übersendung von Belegen wird keine ordnungsgemäße Auskunft erteilt. Welche Anforderungen die Rechtsprechung an eine ordnungemäße Auskunft stellt, erfahren Sie hier

> Mehr


Auskunftspflichtverletzung

Wer zur Auskunft > verpflichtet ist, aber nicht > ordnungsgemäß Auskunft erteilt, muss mit negativen Konsequenzen (Rechtsfolgen) rechnen. Das gilt vorallem dann, wenn in einem Unterhaltsverfahren falsche oder unvollständige Angaben zu den unterhaltsrelevanten wirtschaftlichen Verhältnissen erfolgen.

AUSKUNFTSPFLICHTVERLETZUNG
des UnterhaltsschuldnersAUSKUNFTSPFLICHTVERELTZUNG
des Unterhaltsgläubigers


Vermögensauskunft

LEITFADEN
zur Auskunft
Rechtsprechung

AG München, Beschluss vom 17.10.2014 - 518 F 6456/14
zum Anspruch auf Vermögensauskunft im Unterhaltsrecht

(Zitat): "Erklärt sich der Unterhaltsverpflichtete für grundsätzlich > leistungsfähig zur Zahlung eines Unterhalts im Rahmen seiner Einkommensverhältnisse, hat er Auskunft zu erteilen über sein Einkommen, nicht aber über sein > Vermögen. Die Verwertung des Vermögensstammes ist aus seinen Angaben zum Einkommen ersichtlich. Lediglich wenn konkrete Anhaltspunkte dafür bestehen, dass der Unterhaltsschuldner in eklatant unwirtschaftlicher Weise sein Vermögen zur Erzielung von Einkommen nicht einsetzt, kann an eine weitergehende Auskunft zum Vermögen gedacht werden. Erklärt sich der Unterhaltspflichtige für insgesamt leistungsunfähig, hat er dies durch Auskunft zu Einkommen und Vermögen zu > belegen."


Links & Literatur

Links

Literatur

In eigener Sache