Leuchtturm-gross


Unterhalt

Prüfungsschema


Unterhalt:
Unterhaltsanspruche ermitteln und prüfen


Grundschema


Jeder > Unterhaltsanspruch im Famillienkreis hängt von besonderen Voraussetzungen ab. Dies führt zu unterschiedlichen > Prüfungsschemata, die sich alle auf ein gemeinsames > Grundschema zurückführen lassen. Dieses Grundschema besteht aus Prüfungsebenen, auf denen folgende Fragen in folgender Reihenfolge zu beantworten sind:

2. Prüfungsebene

Bedarf des Unterhaltsgläubigers

3. Prüfungsebene

Bedürftigkeit des Unterhaltsgläubigers

4. Prüfungsebene

Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen

5. Prüfungsebene

Begrenzung & Ausschluss des Unterhaltsanspruc hs

Bei der praktischen Arbeit mit dem Unterhaltsrecht ist es erforderlich, alle Tatbestandsvoraussetzungen und Prüfungsebenen positiv beantworten zu können. Wurde eine > Anspruchsgrundlage festgestellt (= erste Prüfungsebene) und die gesetzlichen Anspruchsvoraussetzungen bejaht, folgt auf der zweiten Prüfungsebene die > Bedarfsermittlung. Jetzt wird festgestellt, wie hoch der Unterhaltsanspruch sein kann (= Maß des Unterhalts). Hierfür wird auf das bedarfsprägende unterhaltsrelevante > Einkommen abgestellt. Diese Prüfungsebene ist meist die anspruchvollste und wichtigste Etappe zum Unterhalt. Denn welches Einkommen tatsächlich unterhaltsrelevant ist, ist (meist) nicht einfach festzustellen. Für die Frage, was das unterhaltsrelevante Einkommen ist, bietet das Gesetz > keine Hilfe. Alle weiteren Prüfungsebenen (> Bedürftigkeit, > Leistungsfähigkeit, > Begrenzung) dienen dazu, den Unterhaltsanspruch zu minimieren. Zur Feststellung von Bedürftigkeit und Leistungsfähigkeit kommt es noch einmal auf die Systembausteine > Einkommen und > Vermögen an. Typische Problemlagen zum jeweiligen Unterhaltsanspruch finden Sie bei den > besonderen Prüfungsschemata systematisch verortet

Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.