Startseite

Kanzlei

Infothek

Trennung

Scheidung

Unternehmer

Haus

Kinder

Unterhalt

Einkommen

Vermögen

Steuern

Corona

Kindesunterhalt | Bedarf | Ermittlungsmethoden


Kindesunterhalt

Bedarfsermittlungsmethoden

Standort: Startseite > Kanzlei für Familienrecht > Infothek > Leitfaden zum Unterhaltsrecht > KindesunterhaltPrüfungsschema > Bedarf


Kindesunterhalt:
Nach welche Methode wird der Unterhalt ermittelt?

Die Höhe des Kindesunterhalts richtet sich nach dem individuellen > Bedarf des Kindes. Doch nach welcher Methode wird der Bedarf ermittelt? Die Bedarfsermittlung erfolgt in erster Linie mit Hilfe der > Düsseldorfer Tabelle (DT). Doch der > Anwendungsbereich der DT ist begrenzt. Die Lücke ist mit weiteren (alternativen) Bedarfsermittlungsmethoden zu schließen. Bei der Bedarfsermittlung des Kindes ist bereits das Auffinden der richtigen Bedarfsermittlungsmethode ein komplexes Thema. Den Einstieg in die Methodenwahl bietet Ihnen der folgende > Wegweiser

Autor: Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Grundlagen zum Kindesunterhalt

Wegweiser zur richtigen Bedarfsermittlungsmethode


Matrix zur richtigen Bedarfsermittlungsmethode

Ermittlung des

Barunterhalts

nach Düsseldorfer Tabelle (DT)

nach alternativen Ermittlungs-Methoden

1. Frage

Besitzt das Kind eine eigene Lebensstellung?

♦ ja

 

kein

Anwendungsfall

der DT

Pauschalbedarf minderjähriger Kinder

 

Pauschalbedarf volljähriger Kinder

2. Frage

Einkommen

der/des barunterhaltspflichtigen Eltern(teils)

geringer als nach zweiter Einkommensgruppe der DT?

ja

 

kein

Regelbedarf

nach DT

Mindestbedarf

§ 1612a BGB

3. Frage

Einkommen

der/des barunterhaltspflichtigen Eltern(teils)

höher als nach  10. Einkommensgruppe der DT ?

ja

 

kein

Regelbedarf

der DT

Konkreter

Bedarf

4. Frage

Kind mit abgeleiteter Lebensstellung

Einkommen der/des barunterhaltspflichtigen Eltern(teils) im Rahmen der Einkommensgruppen der DT ?

♦ ja

 

= Anwendungsfall

der DT

keine alternative Bedarfsermittlung

♦ Bedarfsermittlung mit DT

Feststellung des

Gesamtbedarfs nach § 1610 BGB

Regelbedarf nach DT

+ Mehrbedarf

+ Sonderbedarf

= Gesamtbedarf

Bedarfsergebnis

+ Sonderbedarf

= Gesamtbedarf