Familienrecht

Unternehmerehe

Trennung

Scheidung

einvernehmliche Scheidung

Verfahren in Familiensachen

Unterhalt

Vermögensausgleich

Steuern

Tools

Scheidung | Scheidungsantrag - Wann und wie?

Scheidungsantrag

Tipps - Wann und wie?

Standort: Startseite > Kanzleiprofil > ScheidungsmanagementInfothek > Leitfaden zur Scheidung > Leitfaden zum Verfahren > ScheidungsverfahrenScheidungsantrag > Scheidung Online > Folgesacheantrag > Scheidungstermin > Scheidungsbeschluss > Scheidungskosten

Die > Zustellung eines Scheidungsantrags hat vielfältige Auswirkungen und rechtliche Konsequenzen, die nicht einfach zu überblicken sind. Hierbei soll Ihnen die Checkliste-Scheidung eine Arbeitshilfe sein, damit Sie den optimalen Zeitpunkt zur Einreichung des Scheidungsantrags erkennen können. Die Auswirkungen sind hier nicht vollständig dargestellt. Taktische Überlegungen, können dazu führen einen Scheidungsantrag möglichst frühzeitig einzureichen oder aber den Scheidungsantrag zu verzögern. Zu beachten ist etwa, dass die rechtlichen Folgen bei einer sog. kurzen Ehe andere sind, als bei einer langen Ehe.

> Mehr

Autor: Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Wegweiser zum Scheidungsantrag

Links & Literatur


Scheidungsantrag & Rechtsfolgen

Zustellung des Scheidungsantrags

Ohne Schuss kein Jus

Das Familiengericht leitet das Scheidungsverfahren mit Zustellung des Scheidungsantrags. an die Gegenseite von Amts wegen erst ein, wenn dafür der erforderliche >  Gerichtskostenvorschuss bezahlt ist (§ 14 FamGKG). Dafür wird eine Zahlungsaufforderung seitens der Landesjustizkasse erfolgen. Ausnahmen vom Kostenvorschuss für das Familiengericht sind in § 15 FamGKG geregelt. Die häufigste Ausnahme ist der Fall, Sie bekommen > Verfahrenskostenhilfe. Meist ist zugleich an den Scheidungsanwalt ein Kostenvorschuss für die Vertretung im Scheidungsverfahren in Höhe der voraussichtlichen Anwaltskosten (§ 9 RVG) zu leisten.

Öffentliche Zustellung - Ehegatte ist nicht auffindbar

Der Scheidungsantrag (§ 124 FamFG) muss über einen Rechtsanwalt beim Familiengericht eingereicht und dem Antragsgegner zugestellt werden. Nur so kann ein Scheidungsverfahren rechtshängig werden. Doch wie kann man sich scheiden lassen, wenn der Ehegatte nach der Trennung spurlos verschwunden ist?

OLG Hamm, Beschluss vom 22.11.2012 - 2 WF 157/12
Voraussetzungen für öffentliche Zustellung des Scheidungsantrags

Das OLG Hamm hatte sich mit einem Fall zu beschäftigen, bei dem die Ehefrau behauptet hat, der Antragsgegner und Ehemann sein nach Russland unbekannten Aufenthalts verzogen. Das OLG Hamm musste sich hier mit den Voraussetzungen für eine öffentliche Zustellung des Scheidungsantrags nach § 185 Nr.1 ZPO auseinandersetzen.

Scheidungsantrag mit Auslandsbezug

INTERNATIONALES SCHEIDUNGSRECHT

Haben die Ehegatten unterschiedliche oder haben sie keine deutsche Staatsangehörigkeit oder leben deutsche Ehegatten im Ausland, ist immer zu klären, ob deutsches Scheidungsrecht anzuwenden ist. Innerhalb der EU ist die Frage nach der sog. Rom III-VO zu klären (> Scheidungsreife & internationales Recht).

Praxistipp