Familienrecht

Unternehmerehe

Trennung

Scheidung

einvernehmliche Scheidung

Verfahren in Familiensachen

Unterhalt

Vermögensausgleich

Steuern

Tools

Unterhaltsrelevantes Einkommen | Schuldenabzug


Schuldenabzug

Bereinigung des Einkommens

Standort: Startseite > Infothek > Schwerpunkte > Unterhaltsrecht > Unterhaltsansprüche > System > Bemessungsgrundlagen > Vermögen > Einkommen > EinkommensermittlungEinkommensbereinigung > Abzugspositionen > Schuldenabzug > berücksichtigungswürdige Schulden > Formular zum Schuldenabzug

Die Möglichkeiten zur Einkommensbereinigung  sind im deutschem Unterhaltsrecht zahlreich. Zu den wichtigsten Abzugspositionen zählt der monatliche Schuldendienst zur Rückführung privater Schulden. Doch nicht jede Zins- und Tilgungsleistung ist unterhaltsrechtlich > berücksichtigungswürdig.

> Mehr

Autor: Dr. Schröck - Kanzlei für Familienrecht

Wegweiser zum Schuldenabzug

Links & Literatur


OLG-Leitlinien zum Schuldenabzug

Schuldenabzug nach SüdL: Ziff. 10.4 - Text

Berücksichtigungswürdige Schulden (Zins, ggf. auch Tilgung) sind abzuziehen; die Abzahlung soll im Rahmen eines vernünftigen Tilgungsplanes in angemessenen Raten erfolgen. Bei der Zumutbarkeitsabwägung sind Interessen des Unterhaltsschuldners, des Drittgläubigers und des Unterhaltsgläubigers, vor allem > minderjähriger Kinder, mit zu berücksichtigen. Bei Kindesunterhalt kann die Obliegenheit zur Einleitung eines > Verbraucherinsolvenzverfahrens bestehen.

Anmerkung

Um eine ausufernde Diskussionen um mögliche > Abzugspositionen vom Einkommen zu verhindern, haben die Oberlandesgerichte für ihren jeweiligen OLG-Bezirk > Leitlinien zur Einkommensbereinigung veröffentlicht. Dies gilt auch für die Abzugsfähigkeit von Kreditbelastungen (= Schulden). Sämtliche Leitlinien der OLG`s sprechen von "berücksichtigungswürdigen Schulden" ohne näher zu definieren, welche das sind. Ziff. > 10.4 SüdL erklärt nicht, welche Schulden vom Einkommen abgezogen werden können. Es wir nur pauschal erklärt, dass es sich um > "berücksichtigungswürdige" Schulden handeln muss. Welche Kriterien zur Berücksichtigung erfüllt sein müssen, dazu
> Mehr

Betriebliche und private Schulden

Beginnen wir mit der Unterscheidung von betrieblichen und privaten Schulden. Im Einkommensteuerrecht werden betriebliche Einkünfte entweder als > Gewinneinkünfte (§ 2 Abs.2 S.1 EStG) oder als > Überschusseinkünfte (§ 2 Abs.2 Nr.2 EStG) ermittelt. In beiden Fällen werden die betrieblich veranlassten Schulden (automatisch) über die Einkommensermittlungstechnik ("Einnahmen minus Ausgaben") erfasst: Zahlungen auf Schulden (Zinsverbindlichkeiten) zählen zu den Ausgaben und mindern so den Gewinn/Überschuss. Für Tilgungen gilt das nicht ohne weiteres. Sie können zum schuldenreduzierenden > Vermögensaufbau führen.

Merksätze

zur Abzugsfähigkeit von Schulden

Ob Schulden vom Einkommen abgezogen werden können (-> Einkommensbereinigung), richtet sich nach