Familienrecht-Ratgeber

watch us on Youtube

ARGE-Familienrecht-logoII

"Wer kann von wem Unterhalt verlangen?"


Jeder -> Unterhaltsanspruch zeigt ein einheitliches -> Grundschema. Stets ist im ersten Prüfungsschritt nach der -> gesetzlichen Anspruchsgrundlage zu fragen. Also kann es einen  Unterhaltsanspruch im Kreis der Familie nur geben, wenn sich dafür eine gesetzliche Anspruchsgrundlage finden lässt. Solche Anspruchsgrundlagen findet man im -> 4. Buch des BGB (-> Familienrecht) weit verstreut und werden vom Gesetzgeber danach differenziert, in welchem   Familienbeziehungs-Rahmen (Kind-Eltern; Ehegatte-Ehegatte; Vater-Mutter etc.) ein Unterhalt verlangt werden soll. Abgesehen vom einheitlichen -> (Grund-)Prüfungsschema weist jeder gesetzliche Familien-Unterhaltsanspruch weitere besondere spezifische Besonderheiten auf. So kann z.B. die Rechtsprechung zum -> Kindesunterhalt nicht zur Begründung eines -> Ehegattenunterhalts herangezogen oder übertragen bzw. analog angewendet werden. Der -> Wegweiser zu den "Unterhaltsansprüchen im Familienkreis" folgt dieser Differenzierung der Unterhaltsansrüche nach der jeweiligen Familienbeziehung zwischen Unterhaltsschuldner und Unterhaltsgläubiger. 


I. Kindesunterhalt


Der Unterhalt für Kinder

im Überblick

Unterhaltsansprüche im Überblick
WEGWEISER
zu sämtlichen Unterhaltsansprüchen ..
.

Weichenstellung beim Kindesunterhalt


Die gesetzliche -> Anspruchsgrundlage zum Unterhaltsanspruch für Kinder gegenüber ihren -> gesetzlichen Eltern (§ 1601 BGB) und das -> Prüfungsschema ist für minderjährige Kinder und für volljährige Kinder gleich; alles andere ist vollkommen anders. Die Unterscheidung zwischen Unterhalt für minderjährige und volljährige Kinder die erste wichtige Weichenstellung. In das Thema Kindesunterhalt führen wir mit getrennten -> Wegweisern ein.

♦ Die Wegweiser zum Kindesunterhalt



II. Ehegattenunterhalt



III. Unterhalt wegen Elternschaft


Unterhalt

für den kinderbetreuenden Elternteil


Unterhaltsansprüche im Überblick
WEGWEISER
zu sämtlichen Unterhaltsansprüchen ..
.

Für den -> Kindesunterhalt spielt es keine Rolle, ob die Eltern des Kindes miteinander verheiratet sind oder waren. Eheliche und nichteheliche Kinder werden unterhaltsrechtlich gleich behandelt. Für den Betreuungsunterhalt des kinderbetreuenden Elternteils sieht es dagegen anders aus (-> Was ist gleich? - Was ist anders?). Die Unterschiede beginnen bereits bei der Anspruchsgrundlage.

♦ Betreuungsunterhalt mit Trauschein


Kinderbetreuung
BETREUUNGSUNTERHALT
für eheliche Kinder ...

Ist das Kind aus einer ehelichen Verbindung hervorgegangen, richtet sich der Betreuungsunterhalt für die Zeit nach rechtskräftiger Scheidung nach § 1570 BGB.

♦ Betreuungsunterhalt bei nichtehelichem Kind


Betreuungsunterhalt
BETREUUNGSUNTERHALT
wenn die Eltern nicht miteinander verheiratet sind ...

Ist das betreuungsbedürftige Kind -> nicht aus einer Ehe der Eltern hervorgegangen, hat der Elternteil, der das Kind betreut, einen Anspruch auf Betreuungsunterhalt nach § -> 1615 l BGB. Die wichtigsten Informationen zum Betreuungsunterhalt für uneheliche Kinder finden Sie über den -> Wegweiser


IV. Elternunterhalt


Der Unterhalt für Eltern

der Wegweiser

Unterhaltsansprüche im Überblick
WEGWEISER
zu sämtlichen Unterhaltsansprüchen ..
.Die praktische Bedeutung des Elternunterhalts wächst stetig. Mit Überalterung der Gesellschaft und steigenden Pflegekosten sind die Sozialträger zunehmend und nachaltig bemüht, die auf sie übergegangenen Unterhaltsansprüche der Eltern gegenüber den Kindern zu realisieren und durchzusetzen. Mehr dazu erfahren Sie mit dem -> Wegweiser "Elternunterhalt"

Wegweiser zum Elternunterhalt



IV. Links & Literatur


Links


Literatur


  • Werner Reiken, Die Rechtsprechung zum Unterhaltsrecht im Jahr 2018, in: NZFam 2019, 153
  • Werner Reiken, Die Rechtsprechung zum Unterhaltsrecht im Jahr 2017, in: NZFam 2018, 112
  • Hans-Ulrich Graba, Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshof zum Unterhaltsrecht im Jahr 2014, in:  FF 2015, 225
  • Hans-Ulrich Graba, Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs zum Unterhaltsrecht im Jahr 2013, in: FF 2014, 50


V. Unser Angebot


Schröck

DR.SCHRÖCK -
Kanzlei für FAMR


Landshuter Allee 8-10
80637 München


per >> E-Mail <<. Sie erhalten Antwort noch am gleichen, spätestens am nächsten Werktag.

Weitere Abgebote


für Sie >>HIER<<

Copyright © familienrecht-ratgeber.com, Dr. jur. Jörg Schröck - Alle Rechte vorbehalten.
Wir nutzen Cookies. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.